Sie sind hier:

Immobilien

Kaufen und verkaufen, mieten und vermieten, finanzieren und verwalten – das Arbeitsgebiet der Abteilung Immobilien umfasst alle klassischen Aufgaben der Immobilienwirtschaft. Bei den fünf Teams – Immobilienentwicklung, Vermarktung, Kaufverträge, Mietverträge SVIT und Mietverträge Fiskal – laufen alle Fäden zusammen, wenn es darum geht, öffentlich genutzte Immobilien zu veräußern oder anzumieten, Flächen zu erwerben oder Investitionsvorhaben vorzubereiten. Motto: Alles aus einer Hand rund um die landeseigenen und kommunalen Liegenschaften.

Zum Zuständigkeitsbereich gehören alle Immobilien, die im bremischen Sondervermögen Immobilien und Technik (SVIT) sowie in weiteren Sondervermögen der Stadt zusammengefasst worden sind: Schulgebäude und Sportplätze ebenso wie das Rathaus oder Polizeireviere. Die Bandbreite reicht von der Begleitung städtebaulicher Entwicklungen über die konkrete Vorbereitung von Bauprojekten bis hin zur Veräußerung von Grundstücken oder Gebäuden in enger Absprache mit den jeweiligen Nutzerressorts. Dabei strebt Immobilien Bremen die bestmögliche Vermarktung beziehungsweise Verwendung der zur Verfügung stehenden Liegenschaften an.

Mehr noch: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen den Senatsressorts als Berater in Fragen der Flächennutzung und -optimierung zur Seite und beobachten den bremischen Immobilienmarkt insbesondere hinsichtlich der möglichen Veräußerung nicht mehr benötigter Liegenschaften. Zudem wickeln sie den Verkauf des kommunalen Grundbesitzes mit Ausnahme von Gewerbeflächen ab, wobei dem Team Kaufverträge – quasi die Rechtsabteilung bei Immobilien Bremen, wenn es um Verkäufe geht – besondere Bedeutung zukommt.

Insgesamt gesehen agiert die Abteilung unter Einbezug verschiedener Gremien und Vorgaben des Haushaltsrechtes zugleich als Eigentümer, Makler, Justitiar und Inkassobetrieb. Dies versetzt Immobilien Bremen in die Lage, eine optimale Dienstleistung für die Auftrag gebenden Sondervermögen der Freien Hansestadt Bremen zu garantieren.

Um den bestmöglichen Verwendungszweck für freigewordene oder nicht mehr benötigte Objekte zu erarbeiten, entwickelt das Team Immobilienentwicklung vorab eine Vermarktungsstrategie. Auf dieser Basis wird festgelegt, wie eine mögliche Verwertung der einzelnen bremischen Immobilien aussehen kann. Ist eine Entscheidung über die bestmögliche Verwertungsalternative getroffen, werden die entsprechenden Immobilien unter Einbezug von Politik und Nutzern entweder zur Marktreife geführt und anschließend veräußert oder nutzeroptimiert im Bestand gehalten.

Neben dem An- und Verkauf von Liegenschaften wickelt Immobilien Bremen auch die An- und Vermietung von Gebäuden oder Grundstücken im Auftrag bremischer Behörden ab. Dafür sondieren die dafür zuständigen Teams je nach Bedarf den Markt, wählen geeignete Objekte aus, führen alle erforderlichen Verhandlungen und bereiten die entsprechenden Miet- oder Pachtverträge bis zur Unterschriftsreife vor. Parallel dazu tritt Immobilien Bremen auch als Vermieter auf, wenn die zu den einzelnen Sondervermögen der Stadt gehörende Häuser, Wohnungen oder Flächen an nichtbehördliche Einrichtungen oder Privatpersonen vermietet werden. Das mit diesen Aufgaben zusammenhängende Verwaltungsvolumen ist sehr groß, weil die Mietverträge und Objekte unter kaufmännischen Gesichtspunkten verwaltet werden.

Zeitweilig leer stehende Gebäude oder übergangsweise nicht benötigte Grundstücke aus den bremischen Immobilienbestand werden nach Möglichkeit kostenneutral für eine zwischenzeitliche Nutzung freigegeben, bis über die weitere Verwendung dieser Immobilien entschieden ist. Ein Angebot, das etwa von Kunstinitiativen oder in der Jugend- und Sozialarbeit engagierten Vereinen und Verbänden gern genutzt wird.

Ansprechpartnerin:

Tanja Meyer

Abteilungsleiterin Immobilien